Codename Andromeda & Polaris – wie die Zukunft mit Windows Core OS aussieht

von | Feb 14, 2018 | News |

Die Zahl mobiler Geräte – von Smartphone, über Tablet bis hin zu leichten Notebooks wie dem Chromebook oder dem Macbook Air – ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Mit dem Windows Core OS, unter dem Codenamen Andromeda OS für Smartphones und Polaris für Notebooks und Desktop-Computer, setzt nun auch Microsoft laut Windows Central auf ein modulares Betriebssystem, das den Nutzern mehr Speed und Sicherheit bieten soll.

Erhältlich soll Andromeda gegen Ende des Jahres sein, Polaris wird vermutlich erst 2019 ausgerollt. Windows Core OS solle in Zukunft statt Windows 10 S ausgeliefert werden. User, die hochperformante Software wie Adobe Premiere Pro, AutoCAD oder ähnliches verwenden, werden auch in Zukunft auf Windows 10 Pro zurückgreifen. 

Was ändert sich nun unter Windows Polaris?

Die Benutzeroberfläche für den User soll gleich bleiben, ein unliebsames Umgewöhnen wie beim Wechsel von Windows 7 auf Windows 8 fällt dadurch weg. Um das System schneller und sicherer zu machen sowie die Akkulaufzeit deutlich zu erhöhen, werden verschiedene Komponenten, u.a. Notepad und Paint, abgespeckt. Win32 Apps und Programme können nur mehr über eine Virtualisierungslösung – RAIL – genutzt  werden. Sowohl Polaris wie auch Andromeda OS werden auf CShell zurückgreifen, eine Lösung, die auf den verschiedenen Plattformen geteilt wird. 

Mit Windows Core OS setzt Microsoft auf ein modernes, skalierbares Betriebssystem, das auch für zukünftige Anforderungen (Stichwort Virtual Reality) fit sein soll.

 

a

Textquellen & Links

Mehr zu Polaris & Andromeda OS finden Sie hier:
windowscentral.com

a

Zur Seite ...