Augmented Reality – Einsatzgebiete in Unternehmen

von | Jul 10, 2017 | Softwareentwicklung |

Von der Augmented Reality (AR, erweiterten Realität) spricht man, wenn aus dem Internet oder aus einer Datenbank Informationen eingeblendet werden, die – zum Beispiel mittels eingebauter Smartphone-Kamera – über die Realität gelegt werden, um Zusatzinformationen über Gegenstände oder Umgebungen zu liefern. Nach einem steten Auf und Ab des Trends und getrieben vom Internet of Things steht Augmented Reality vor einem neuen Höhepunkt – auch in Anwendungen im Enterprise Umfeld.

Die Vorteile des Einsatzes von Augmented Reality in Unternehmen reichen von Kosteneinsparungen und Optimierungen in der Produktentwicklung und –wartung, dem Ersatz von Anleitungen im Zusammenbau von komplexen Maschinen bis hin zur Verkaufsunterstützung und interaktiven Service- und Produkterlebnissen für Konsumenten. Nicht zuletzt aufgrund dieser handfesten Vorteile verbreiten sich entsprechende Technologien rasant im Enterprise-Umfeld. Wir haben Ihnen einige Beispielanwendungen zusammengestellt und wagen mit unserem mobile App-Entwickler Lyubomir Ivanov einen Blick auf die Zukunft entsprechender Applikationen.

AR in der Produktentwicklung

Augmented Reality wird in der Produktentwicklung vielfach und bereits seit Längerem eingesetzt. Besonders in der Automobilindustrie und in der Architektur können Produkte im Übergang zur Virtual Reality effektiver und kostengünstiger entwickelt werden – entweder mittels mobiler Endgeräte (wie etwa Tablets), VR-Brillen oder anderen Systemen, wie etwa dem „Elbe Dom“ des Fraunhofer Forschungsinstituts, der 360 Grad Projektionen von Infrastrukturen und Maschinen ermöglicht. Auch im Schiffsbau wird AR eingesetzt – um vorab mögliche Fehler und passende Spezifikationen im Bau von Schiffen für Häfen und für den Stapellauf zu finden. „Selbstredend sind Markttests komplexer Produkte mit Endkunden – ohne aufwändige Prototypen zu bauen – mit einer Mischform aus Virtual Reality und AR auf dem Smartphone oder anderen Geräten ein weiteres Anwendungsgebiet“, so Ivanov.

AR für Schulungen und Wissensmanagement in Unternehmen

Ein für Unternehmen vielversprechender Einsatz-Zweig sind Schulungen von Personal an Produkten und interaktive Bedienungs- und Problemlösungs-Anleitungen für Endkunden. Ein bekanntes Problem ist dass Teammitglieder der Serviceabteilung die Firma wechseln oder in den Ruhestand gehen und ihr wertvolles Wissen mitnehmen. Dem kann durch Augmented Reality entgegengewirkt werden. Einerseits kann diese Schulungen für neues Personal erleichtern und die Kosten dieser erheblich reduzieren. Andererseits bietet AR auch die Möglichkeit eines Services für Endkunden. „Die langweile Bedienungsanleitung und Wartungspläne werden dadurch zum interaktiven Erlebnis. Sie reichern die Marke mit positiven Assoziationen an und entlasten nachhaltig Service-Mitarbeiter.“

AR für das Arbeiten an und das Warten von Maschinen

Bei BMW setzen Monteure Autos zusammen, indem sie durch ihr AR-System mit Brillen über die genauen Arbeitsschritte, wo Hand angelegt werden muss und wo sich die Werkzeuge dafür befinden, informiert werden. „Komplexe industrielle Maschinen haben oft eine Vielzahl an Mess- und Regelsystemen, wie etwa Betriebstemperaturen, Motorendrehzahlen, Fehlerausgaben oder festgelegte Wartungsintervalle, die in online in Datenbanken gespeichert und für AR Systeme für technisches Personal genutzt werden“, erinnert sich Ivanov. „Dabei kann es sich zum Beispiel um große Produktionsanlagen handeln, oder um Fahrzeuge bei Caterpillar.“

AR und Virtuelle Realität im Verkauf und im Marketing

Im Verkauf und im Marketing sind die Einsatzgebiete bereits heute vielfältig. Beispiele sind Firmen, die Kunden den Weg in ihre Filialen zeigen, zusätzliche Produktinformationen vor Ort bereitstellen, oder zum Beispiel Lego-Artikel in zusammengebautem Zustand anzeigen. Auf diese Art lassen sich durch das Gehen an bestimmten Orten mit dem Smartphone leichter Immobilien finden. Eine originelle Werbung war ein 3D-Modell eines neuen Automodells per QR-Code aus Printanzeigen mit dem Smartphone betrachten zu können. Mit einer App von Philipps kann man sich den zukünftigen Flachbildfernseher in der eigenen Wohnung anzeigen lassen und Wohnungseinrichter haben die Möglichkeit ein 3D-Abbild eines Möbelstücks dem Kunden in der eigenen Immobilie zu zeigen, um den entscheidenden Kaufanreiz zu geben. „Die bestehenden Lösungen und Möglichkeiten sind zahllos. Diese können aber auch relativ schnell durch professionelle Entwickler erweitert werden, sodass die Kosten für neue derartige Apps niedrig bleiben“, meint Ivanov.

AR in Produkten und Services beim Endkunden

Eines der bekanntesten Unterhaltungsprodukte in denen Augmented Reality genutzt wird ist wohl Fussball im Fernsehen, wo Projektionen in Form von Kreisen, Pfeilen und Markierungen – im Spiel live zu Analysezwecken über das Bild gerechnet – eingesetzt werden. Eine beliebte Branche um den Service durch Augmented Reality anzureichern ist der Tourismus. Hier wird die Technologie exzessiv für interaktive Führungen oder Zusatzinformationen in Erholungsgebieten eingesetzt. Nicht zu unterschätzen sind Apps für Mobiltelefone für Endkunden, die ganz unterschiedliche Ziele befriedigen können und teils gratis erhältlich sind. So gibt es eine mobile Applikation, bei der man das Mobiltelefon mit eingeschalteter Kamera über einen Text in fremder Sprache hält, wobei die Übersetzung am Bildschirm gleich direkt an die Stelle projiziert wird.

Augmented Reality – für welches Unternehmen?

Die Einsatzszenarien und Branchen sind vielfältig – und umfassen das Personal von Firmen, Firmen als Kunden (B2B), wie auch Endkunden (B2C) als Zielgruppen. Beispiele heutiger Anwendungen bewegen sich in der Tourismusbranche, Architektur und Wohnungseinrichtung, im Design, im industriellen Bereich und umfassen auch das Militär und die Unterhaltungsindustrie. Oft werden entsprechende Spezial-Applikationen noch für große Unternehmen eigens entwickelt, wie etwa in der Automobilbranche. Dieser Weg ist mit entsprechenden Kosten verbunden und daher für kleine und mittelständische Unternehmen kaum tragbar. Manche Standard-Produkte und Apps setzen sich aber auch bereits bei lokalen und kleineren Anwendern und Dienstleistern durch. Mit dem künftigen Schwerpunkt auf der Produktion von AR-Applikationen und Geräten durch große Technologiekonzerne, wie etwa Apple, wird eine Vergünstigung der Technologie eintreten, die eine Nutzung für die breitere Masse an Unternehmen und Endkonsumenten ermöglicht.

Die Zukunft von AR

„Große Technologieunternehmen werden sich in den kommenden Jahren stark mit Augmented Reality beschäftigen. Denn in der Zukunft sollte sich diese zur Kerntechnologie für die Wirtschaft entwickeln“, weiß Ivanov. In der Branche geht man von Einnahmen im Milliarden-Bereich in den nächsten vier Jahren aus. In Anbetracht dessen verlautbaren bekannte Entscheider in der Branche, wie etwa Tim Cook, dass die Entwicklung von AR für sie einen wesentlichen Kernbereich in der Firmenstrategie darstellt. Aus derzeitigen Aussagen großer Technologiekonzerne lässt sich schließen, dass die Technologie in Zukunft für vielfältige Zwecke und Prozesse in Unternehmen eingesetzt wird: vom interaktiven Marketing und Verarbeitungen im Endprodukt bis hin zu internen Optimierungen von Prozessen und Produkten.