Die 3 wichtigsten SEO-Trends für 2018

von | Apr 6, 2018 | Webentwicklung |

Machine Learning und individualisierte Websuchergebnisse, Mobile First, Speed Updates und Rich Snippets – in der Welt der Suchmaschinen tut sich so einiges. Wir haben uns die drei wichtigsten SEO-Trends für 2018 angesehen und für Sie zusammengefasst.

Machine Learning und künstliche Intelligenz haben bei der Google Websuche in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Mit RankBrain ist seit 2015 ein Machine Learning System am Werk, das gerade bei komplexen Suchanfragen, ein wichtiger Faktor ist, dem User wirklich relevante Suchergebnisse zu präsentieren. Auch wenn es um die semantische Suche geht, also zu beurteilen, ob Seiten zu den gesuchten Keywords bzw. Phrasen passen, selbst wenn besagtes Keyword auf einer Seite selten bis gar nicht vorhanden ist, ist RankBrain im Einsatz. Die Individualisierung von Suchergebnissen für einzelne User lässt ebenfalls auf den steigenden Einfluss von Machine Learning Algorithmen in den Google Such-Algorithmus schließen. Früher gern genutzte Praktiken, wie das möglichst häufige Einbinden von Suchbegriffen, für die man eine Webseite optimieren wollte, werden durch diese Entwicklung weniger wichtig.

Was kann man nun also tun, um ein möglichst gutes Ranking zu erreichen? Hier finden Sie kurz zusammengefasst die drei wichtigsten SEO-Trends für 2018.

Mobile First

Schon 2015 hat Google erstmals berichtet, dass die Zahl der Suchanfragen über Smartphones und mobile Geräte die über Desktop-PCs und Tablets überholt hatte. Dieser Trend hat sich in den vergangenen drei Jahren weiter verstärkt. Wer seine Website immer noch nicht auf für mobile User optimiert hat, sollte dies so rasch als möglich nachholen. Denn mit Ende März begann Google mit der Ausrollung ihrer bereits vor zwei Jahren angekündigten Umstellung auf den „Mobile-First Index“. Damit werden nun in erster Linie die Ranking-Signale über die mobile Version einer Website erhoben und nicht wie bisher über die Desktop-Variante. Gibt es keine mobile Version einer Website wird zwar weiterhin die Desktop-Version berücksichtigt, die Wahrscheinlichkeit jedoch, dass diese durch fehlende Optimierung für Smartphones schlechter rankt, ist hoch.

Google Speed Update

Für die Performance in den Google Suchergebnissen der Desktop-Suche war die Ladegeschwindigkeit von Webseiten bereits seit geraumer Zeit ein wichtiges Ranking-Signal. Für das Ranking bei den mobilen Suchergebnissen blieb die Geschwindigkeit erstmal außen vor. Das soll ab Juli anders werden: Denn da fällt der Startschuss für das Google Speed Update. Die Ladegeschwindigkeit mobiler Webseiten wird dann ein wichtiges Signal im Ranking-Algorithmus für die mobilen Suchergebnisse. Ob diese Änderung im Zuge der Umstellung auf Mobile First auch Auswirkungen auf das Ranking von Websites in der Desktop-Suche hat, ist noch nicht bekannt.

Strukturierte Daten für bessere Suchergebnisse

Mit der Einbindung von strukturierten Daten in Ihren Webauftritt helfen Sie Suchmaschinen, die Inhalte Ihrer Site besser zu verstehen. Bestimmte Informationen, wie Bewertungen – die prominent hervorstechenden Sternchen bei der Darstellung eines Site-Snippets in den Suchergebnissen -, Veranstaltungen, Breadcrumbs, Preisen und vieles mehr – sogenannte Rich Snippets, Rich Cards, etc. – geben dem User schon beim Scrollen durch die Suchergebnisliste mehr Infos über Ihr Unternehmen und führen zu einer höheren Klickrate. Auch für die zunehmend an Bedeutung gewinnende Sprachsuche (Stichwort „Alexa, welches tibetische Restaurant in meiner Nähe hat noch offen?“) spricht für die strukturierte Darstellung Ihrer Inhalte.

Mit schema.org haben die großen Suchmaschinen wie Google, Yahoo, Microsoft (Bing) und Yandex eine Site geschaffen, die Website-Betreibern den Microdaten Sprachschatz zu Verfügung stellt, der für die Einbindung von strukturierten Daten notwendig ist.

Was heißen diese SEO-Trends für Sie?

  • Testen Sie die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website. Google bietet mit PageSpeed Insights (https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/?hl=de) ein Tool für solche Tests an, das auch Vorschläge zur Optimierung der jeweiligen Seite – sowohl für die Desktop- als auch die mobile Variante präsentiert.
  • Bereiten Sie sich auf die Umstellung auf den Mobile First Index vor! Mit einer schnellen, responsiven Website sind schon mal recht gut aufgestellt. Ist Ihre mobile Website unter einer eigenen Adresse erreichbar, sollten Sie sicherstellen, dass Sie möglichst alle Seiten Ihres Desktop-Auftritts auch unter der mobilen Adresse erreichbar sind.
  • Achten Sie darauf, dass die Seiten Ihres mobilen Webauftritts nicht mit „noindex“-Tags versehen sind. Bei der Umstellung auf den Mobile First Index könnten diese Themenseiten sonst aus dem Index rutschen. Wenn Sie Duplicate Content vermeiden wollen, verwenden Sie besser Canonical Tags, um Suchmaschinen mitzuteilen, welche Version der jeweiligen Seite Sie lieber im Index sehen möchten.
  • Nutzen Sie Schema.org, um Ihre Website mit strukturierten Daten anzureichern und so mich Rich Snippets in den Google Suchergebnissen unter dem Mitbewerb hervorzustechen.

Interessanter, userfreundlicher Content ist King – das betont Google immer wieder. Sorgen Sie dafür, dass die Inhalte Ihrer Seite relevant für Suchanfragen, die sie anziehen möchten, ist und dass die Website übersichtlich und einfach zu benutzen ist. Denn gefunden zu werden ist eine Sache, aus den Besuchern auch Kunden zu machen eine andere.

a

Textquellen & Links

Mehr zum Rollout von Googles Mobile First Index lesen Sie hier:
webmasters.googleblog.com

Hier finden Sie Googles Info zum bevorstehenden Page Speed Update:
webmasters.googleblog.com

Wie Sie Ihre ersten Schritte mit dem Microdata Markup von schema.org setzen, können Sie hier nachlesen:
schema.org