Schlechteres Mobile Search Ranking durch lästige Pop-ups

von | Aug 30, 2016 | Webentwicklung |

Websites, die auf Pop-ups oder bildschirmfüllende Werbung vor dem eigentlichen Content setzen, werden sich ab dem 10. Jänner 2017 mit den hinteren Plätzen in den Google Suchergebnislisten zufrieden geben müssen.

Sicher sind Sie ebenfalls schon auf Websites gestoßen, die das Lesen einem durchaus interessanten Artikel am Smartphone durch lästige Pop-ups, die sich oft nicht einmal schließen lassen, erschweren. Diesen Praktiken hat Google nun den Kampf angesagt. Insbesondere folgende Techniken werden ab Jänner mit einem schlechteren Ranking in den Google Suchergebnissen bestraft:

  • Pop-ups, die einen Großteil des erwarteten Contents abdecken, vor allem wenn sie sofort oder kurz nach dem Aufrufen der Website über die Google Suchergebnisse auftauchen,
  • Ganzseitige Werbeeinschaltungen, die erst aktiv übersprungen werden müssen, um zum eigentlichen Content zu gelangen, und
  • Werbeeinschaltungen, die aufgrund ihrer Größe längeres Scrollen erfordern, um zum gewünschten Content vorzudringen.

Handelt es sich bei den Pop-ups um gesetzlich vorgeschriebene Handlungsaufforderungen, wie die Info zu Cookies oder der Altersverifizierung, um Login-Dialoge oder kleinere Banner, die einfach weggeklickt werden können, ist keine Verschlechterung des Rankings zu erwarten.

a

Textquellen & Links

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihre Website den Anforderungen von Google für mobile-freundliche Sites entspricht, können Sie diese hier einfach testen:
google.com